Schüpp und Schäpp, die Hopper mit Beck’s, wagemutige Eroberer lausiger Hochglanzarenen, verwegene Jäger rustikaler Kampfbahnen, tollkühne Sammler fragwürdiger Provinzsportplätze, nimmermüde Invasoren altehrwürdiger Stadien, rastlose Aktualisierer der Excel-Groundliste.

Die Spielregeln gehen bis auf Hugo-Egon Balder zurück („Konnte ein Kandidat eine der Stripperinnen nahezu komplett entkleiden, erhielt er/sie den dieser Stripperin zugeordneten Länderpunkt. Die Anzahl der insgesamt erzielten Länderpunkte entschied dann über den Gewinn von zeitweise bis zu 5000 ECU-Münzen“) und wurden in den frühen Nuller Jahren dem Zeitgeist angepasst: „Bei Länderpunkten handelt es sich um eine spezielle Zählweise, mit der man die Anzahl der flachgelegten Kameldamen zählt. Von größter Wichtigkeit hierbei ist jedoch, dass immer nur die erste Kameldame aus einem Land in die Punktezählung mit aufgenommen werden darf.“ Quelle: http://kamelopedia.mormo.org/index.php/Länderpunkt

Worte und Bilder werden diesem unverschämt geilen Hobby nie gerecht werden können. Also probiert es einfach mal aus: Der Wecker klingelt um 4 Uhr morgens, die sechs Stunden im Zug werden im Gang kauernd verbracht, eingequetscht in der überfüllten S-Bahn geht es quer durch die fremde Stadt; und dann dieser eine Moment, wenn hinter der nächsten Straßenecke das Flutlicht auftaucht und sich plötzlich alles so verdammt richtig anfühlt…